Übungen 2022

Unterabschnittsübung in Hürm

Am Freitag den 30. September fand im Schulzentrum Hürm eine Unterabschnittsübung statt, die wir mit der Drehleiter unterstützen konnten.

Übung-Szenario war dabei ein Brand im Physiksaal der Mittelschule, die Schüler wurden über die vorgesehenen Fluchtwege evakuiert.
Mittels Innenangriff einiger Atemschutztrupps wurde das Schulgebäude durchsucht, dabei konnten zwei vermisste Kinder gefunden werden.
Die Wasserversorgung wurde vom Hürmer Bad zum Schulzentrum aufgebaut.

Im zweiten Stock der Schule war eine Klasse eingeschlossen, diese wurden von den Drehleitern Mank und Melk aus der Schule gerettet.

An der Übung nahmen außer uns noch die Feuerwehren Hürm, Inning, Bischofstetten, Kilb, Kettenreith und Melk mit der Drehleiter teil. Zudem war auch die Rettung aus Kilb vertreten.

Insgesamt nahmen an der Übung 84 Personen mit 12 Fahrzeugen teil.


Schulübung NMS Mank 2022

Am Freitag den 16. September 2021 bemerkte eine Lehrerin in der NMS Mank Rauch, der unter der Tür in den Physiksaal eintrat.

So begann unsere Unterabschnittsübung in der NMS Mank. Nach der Lageerkundung und Einholung der Informationen des Direktors, wurden zwei Atemschutztrupps in das Gebäude geschickt, um die eingeschlossene Personen zu retten und den Brandherd zu Lokalisieren.

Gleichzeitig wurde die Drehleiter aufgebaut um die Schüler und Lehrer, welche im Physiksaal im zweiten Stock des Gebäudes eingeschlossen waren in Sicherheit zu bringen.

Einige Personen wurden mittels Tragetuch und Fluchthaube durch den verrauchten Gang in Sicherheit gebracht.

Kurz nach der Rettung der Schüler und Lehrer konnte „Brand aus“ gegeben werden. Danach wurde das Gebäude mittels Druckbelüfter vom Rauch befreit und wir konnten uns noch eine genaue Lage über Fluchtwege und Brandschutzeinrichtungen machen.

Danach kehrten die Schüler wieder in ihre Klassenräume für den restlichen Unterrichtstag zurück und wir hielten die Übungsnachbesprechung im Feuerwehrhaus ab.

Wir bedanken uns bei allen mitwirkenden Personen der Schule, sowie bei den Feuerwehren Kirnberg, Texing, St. Gotthard und Ruprechtshofen für die Teilnahme und Unterstützung bei der Übung.


Gesamtübung Caritasheim 2022

Am Samstag den 23. Juli durften wir gemeinsam mit den Mitarbeitern des Caritas Wohnheimes eine Räumungsübung nach Brandalarm im Caritas Wohnheim in Mank abhalten.

Die Übungsannahme war ein Brand im ersten Obergeschoss mit zwei, im Gebäude eingeschlossenen Bewohnern. Dies war ein eigener Brandabschnitt, sodass nicht das ganze Wohnheim geräumt werden musste.

Um 14 Uhr erfolgte die Alarmierung und wir rückten mit 26 Kameraden und 4 Fahrzeugen in die Bahnhofstraße aus.

Nach der Lageerkundung wurde eine Wasserversorgung vom Hydranten gelegt und zwei Atemschutztrupps begaben sich in das Gebäude.

Der erste Trupp, ausgerüstet mit einer Löschleitung, fand im ersten OG eine Bewohnerin im Rollstuhl vor und brachte diese mit einem Stiegenrollstuhl ins Freie.

Der zweite Trupp musste am Brandherd vorbei um die zweite eingeschlossenen Person zu lokalisieren. Nachdem diese gefunden wurde, wurde die Drehleiter positioniert um die zu rettenden Person über das Fenster erreichen zu können.

Nach dem Öffnen des Fensters durch den Atemschutztrupp konnte diese über die Drehleiter in Sicherheit gebracht werden.

Die Übung wurde ohne Verrauchung des Gebäudes durchgeführt um die Belastung der Bewohner nicht unnötig zu strapazieren.

Bei der Nachbesprechung konnten wir positive Rückmeldungen sowie Verbesserungsvorschläge mitnehmen. Dabei stellte das Team des Caritas Wohnheimes eine Jause und Getränke zur Verfügung.

Wir bedanken uns herzlich beim Team des Caritas Wohnheimes für die lehrreiche Übung.

(c) Doris Fröhlich


Gesamtübung Scheunen-/Schuppenbrand

Nach langer Pause konnten wir endlich wieder eine Gesamtübung durchführen.

Übungsannahme war ein Scheunen-/Schuppenbrand, wobei der alte Schuppen brannte und eine neue Halle daneben geschützt werden sollte.

Wir starteten bei wunderschönem frühlingshaftem Schneefall 😉 Man kann sich im Einsatzfall auch kein Wetter aussuchen, und es wurde bis zum Schluss nicht besser…

Aufgabe war der Schutz der neuen Halle, wobei zu Beginn das Wasser direkt aus dem TLF verwendet wurde. In der Zwischenzeit musste eine Löschleitung aus dem nahen Bach hergestellt werden, die über das TLFA zur Versorgung der Drehleiter verwendet wurde.

Wir bedanken uns bei der Familie Daxböck, bei deren Haus wir die Übung durchführen konnten.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung lud der Übungsleiter, bei dem wir uns herzlich bedanken, zu einer gemütlichen Jause ein. Danke auch an die 20 Übungsteilnehmer.

Weitere Fotos im Link

Fotos und Bericht: FF Mank