Aktuelle Einsätze

Aktuelle Einsätze:

hier findet ihr alle Infos zu unseren Einsätzen


Sturmeinsätze 29.10.2017

Heute wurden wir um 09:19 Uhr zu einem Sturmschaden nach Rührsdorf gerufen.
Beim eintreffen am Einsatzort waren die Besitzer des Waldstückes bereits Vorort und haben mit dem Beseitigen des Baumes begonnen. Die FF-Mank übernahm die Verkehr-regelung und Reinigte die Straße. Nach Absprache mit dem Besitzer rückten wir ins FF-Haus ein und meldeten die Einsatzbereitschaft der BAZ.

Um 10:42 Uhr sind wir zu einem Sturmschaden (Tanne auf Auto, keine verletzten Personen) gerufen worden. Dort angekommen fanden wir die Baumkrone einer Fichte auf der Straße liegen. Wir räumten die Fichte weg und schnitten mit Absprache des Besitzers einen gefährlichen teil einer Birke weg.
Den Einsatz noch nicht beendet erfuhren wir, von einem Autofahrer, das in Simonsberg auch unsere Hilfe benötigt wird. Ein Teil unserer Mannschaft machte sich gleich auf den Weg, der Rest von uns räumte noch die Straße zusammen und machte sich danach auf dem Weg nach Simonsberg. Dort angekommen fanden wir große Betonteile und ein stück Zaun auf der Straße liegen. Wir räumten die Straße frei und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.

FOTOS

(OFM Michael Hiesberger)


Doppeleinsatz am Staatsfeiertag

Am Donnerstag den 26.10.2017 sind wir zu einem Kellerbrand (B3) nach Simhof (Gem. Ruprechthofen) alarmiert worden. Kurz nach 22:00 Uhr rückten wir mit 3 Fahrzeugen und 25 Kammeraden zum Einsatz nach Simhof aus. Dort angekommen haben wir, mit Rücksprache des Einsatzleiters, 2 Atemschutztrupps zum Atemschutzsammelplatz entsendet. Nach kurzer Zeit hieß es „Brand unter Kontrolle“. Somit war unser Einsatz nicht mehr erforderlich und wir konnten um ca. 23:00 Uhr in unser Gerätehaus zurückkehren. Um 02:00 Uhr Kahm die große Überaschung wo wir zu einem Dachstuhlbrand (B3) zum gleichen Einsatzobjekt alarmiert wurden. Erneut rückten wir mit 2 Fahrzeugen und 20 Kammeraden in Richtung Ruprechtshofen aus. Unser TLF-A erreichte den Einsatzort, stellte 3 Atemschutzträger, und wartete auf weiter Befehle. Unser RLF-A erhielt bei der Anfahrt den Befehl „Keine weiteren Einsatzkräfte benötigt“ und Kehrte daraufhin um. Um 03:00 Uhr rückte auch der Rest unserer Mannschaft wieder ins Gerätehaus ein, und stellte die Einsatzbereitschaft wieder her.

Bericht und Fotos FF-Ruprechthofen

(OFM Michael Hiesberger)


Brand einer Rundballenpresse

Am Mittwoch den 05.07.2017 wurden wir um 18:10 mittels Sirene Pager und Blaulicht SMS, mit Unterstützung der FF-Kilb; der FF-Kettenreith; der FF-Texing; der FF-Kirnberg & der FF- Ruprechtshofen, mit insgesamt 91 Kameraden, nach Aichen aus. Dort angekommen sahen wir dass das halbe Feld bereits Brannte. Unter Atemschutz begannen wir sofort das Feld und die Rundballenpresse zu löschen, wobei wir die Presse mit einer Schaum-decke gelöscht haben. Um 19:30 Uhr konnten wir ins FF-Haus einrücken.

Fotos folgen in Kürze


Brand einer Rundballenpresse

Am Sonntag den 01.07.2017 wurden wir um 13:17 mittels Sirene Pager und Blaulicht SMS, mit Unterstützung der FF-Kilb; der FF-Kettenreith & der FF-Hürm, nach Unterschmiedbach aus, wo eine Rundballenpresse in Flammen stand. Dort angekommen haben wir begonnen die Presse zu Löschen, wobei uns die anderen Wehren mit Wasser versorgten. Um ca. 14:40 Uhr konnten wir ohne weitere Vorkommnisse ins FF-Haus einrücken.

Fotos folgen in Kürze


Brandeinsatz in Schlatzendorf

Die FF-Mank wurde am 27.05.17 um 20:21 Uhr von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) Telefonisch zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Beim Telefonat erfuhren wir das die FF-Hürm die Wärmebildkamera beim Brandeinsatz in Schlatzendorf benötigt, kurz darauf rückten wir mit unserem KDO der Wärmebildkamera und 4 Kameraden aus.
Nach absprachen mit dem Einsatzleiter wurde die Zwischendecke mittels Wärmebildkamera überprüft, und dabei konnten keine Glutnester gefunden werden.

Somit konnten wir nach einer Stunde unsere Einsatzbereitschaft der BAZ melden.

( OBI Franz Dvorak)

Bericht und Fotos FF-Hürm

 


Vollbrand eines Wirtschaftsgebäudes

Am Sonntag um 12:23 Uhr wurde die FF Mank zu einem B4 Großbrand Richtung Texing alarmiert.

Auf dem Weg zum Einsatzort Windhag war zunächst nicht klar, welche Ortschaft gemeint ist. Da es den gleichen Ort im Bezirk Melk bzw. Scheibbs gibt. Bei der Anfahrt war die Rauchsäule jedoch bereits Kilometerweit zu sehen.

Am Einsatzort stand ein Stallgebäude bereits in Vollbrand. Durch den Einsatz zahlreicher Löschtrupps und der Drehleiter der FF Scheibbs konnte der Großbrand schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Die Tiere konnten glücklicherweise bereits befreit werden.

Es waren von uns 6 Mann als Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz eingesetzt. In Summe waren wir mit 32 Kameraden der FF-Mank im Einsatz.

Um ca. 15:15 Uhr konnte die Gesamte Mannschaft der FF-Mank wieder einrücken.

(OFM Michael Hiesberger)

FOTOS

 


Person auf Maibaum

Heute den 30.04.17 wurden wir mittels Sirene, Pager und SMS zu einem „T2 Person in Notlage“ nach Großaigen gerufen. Dabei wurden wir von der FF-Kettenreith, FF-Kilb & FF- Melk unterstützt.

Bei einem Kraxler verfing sich ein Band vom Maibaum-Schmuck in dem Rad für die Seilführung. Das Sicherungsseil – mit dem jeder Klettere befestigt wird – ließ nicht nicht mehr bewegen.
Der Kraxler musste 30 min in 15m höhe warten.
Mit einer gesamten Mannschaftsstärke von 60 Mitgliedern (FF-Mank 24 Kameraden, FF-Kilb 19 Kameraden, FF-Kettenreith 14 Kameraden & FF-Melk 3 Kameraden) konnten Wir den Kraxler Retten bevor bleibende schwerwiegende Verletzungen auftraten. Er wurde von der Rettung zur weiteren Behandlung übernommen.

Um 16:50 Uhr konnten wir, nach knapp einer Stunde, den Einsatz beenden.

(OFM Michael Hiesberger)

FOTOS

 


Kleinbrand in Wohnsiedlung

Am 04.03.17 wurden Wir um 16:13 Uhr zu einem Kleinbrand in die Niobaugasse mittels Sirene, Pager und SMS gerufen.

Dort angekommen war Dank der schnellen Hilfe der Nachbarn bereits Brand Aus. Wir kontrollierten danach noch mittels Wärmebildkamera die Fassade und suchten noch nach Versteckten Glutnestern. Danach belüfteten wir die Wohnung noch mittels unseren Überdruckbelüfters, um sämtliche Gase und den Eingedrungenen Rauch aus der Wohnung zu bringen.

Kurz darauf konnten wir wieder ins FF-Haus einrücken.  

(OFM Hiesberger Michael)

                                                        


Glasdach von Eis befreit

Wir wurden Heute, am 28.01.2017 um 14:28 Uhr zu einer Technischen Hilfeleistung (T1) zum Alpenvorlandcenter alarmiert.

Bei dem Glasdach über dem Eingang drohten große Mengen Eis abzurutschen und musste somit schnellstmöglich entfernt werden.

Wir rückten mit einem Fahrzeug (RLF-A) und 8 Mann Besatzung aus und konnten nach rund einer Stunde wieder in unser FF-Haus einrücken.

(OFM Hiesberger Michael)

                                    


Mülltonnenbrand in Mank

Wir wurden heute, am 27.01.2017 um 22:49 Uhr zu einem Mülltonnenbrand am Hagbergweg alarmiert.

Kurz darauf rückten wir mit 2 Fahrzeugen und 17 Mann Besatzung aus.

Mittels HD-Rohr konnten wir die Mittlerweilen vollständig abgebrannten Mülltonnen löschen.

Nachdem die Kontrolle mit der Wärmebildkamera keine Glutnester mehr zeigten, konnten wir um 23:40 Uhr wieder einrücken.

(OFM Hiesberger Michael)

FOTOS


Fahrzeugbergung in Mank

Am 17.01.2017 um 11:50 Uhr wurden wir zu einer Fahrzeugbergung gerufen.

Mit 11 Leuten und 2 Fahrzeugen (RLF-A , KLF-A) sind wir kurz darauf Ausgerückt.

Als wir die Zufahrtsstraße zu Hörsdorf 18 erreicht hatten, sahen wir auch schon den Lieferwagen im Schnee Stecken.

Dieser wurde von uns mittels Endlos-schlinge zurück auf die Strasse gezogen und sicher zur Hauptstraße zurück begleitet.

Somit konnte er seine Auslieferungen weiter fortsetzen.

Nach ca. 1,5 Stunden konnten wir wieder einrücken und uns unseren weiteren Tagesverlauf zuwenden.

(OFM Michael Hiesberger)

  


Pkw in Graben

Am Mittwoch den 04.01.2017 wurden wir um 08:43 Uhr zu einer Fahtzeugbergung, mit der Info „PKW in Graben“ alarmiert.

Als wir die Ausrückemeldung an die BAZ Melk absetzten, erfuhren wir von der BAZ Melk dass unser Einsatz nicht mehr erforderlich ist.

Somit konnten alle Kameraden ihren Privaten bzw. Beruflichen Tätigkeiten nachkommen.

(OBI Franz Dvorak)